Anbauverfahren

Die Gärtner des Hamburger Bauerngarten arbeiten grundsätzlich nach der integriert kontrollierten Anbauweise. Die integrierte Landwirtschaft verwendet vorzugsweise Methoden, die möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben und dennoch ein optimales Wachstum der Kulturpflanzen ermöglichen. Im integrierten Gartenbau werden ganz bewusst natürliche Ressourcen in die Kulturverfahren einbezogen. Eine große Rolle spielt dabei der integrierte Pflanzenschutz. Bei Gefahr von Krankheiten oder dem Befall mit Schaderregern wird nicht einfach auf die chemische Keule gesetzt.

Zunächst wird geprüft, ob auch physikalische und vor allem biologische Bekämpfungsmaßnahmen möglich sind. Im Anbau unter Glas ist der Einsatz von Nützlingen mittlerweile zum Standardverfahren geworden. Beim Anbau von Kohlarten wie Brokkoli oder Kohlrabi werden statt Insektiziden vornehmend Kulturschutznetze verwendet, mit denen die Felder zum Schutz gegen Schädlinge abgedeckt werden.

 

Unkraut wird möglichst durch Hacken, Dämpfen oder Abflammen, also mechanisch, bekämpft, um auch hier den Einsatz chemischer Mittel so gering wie möglich zu halten. Unsere hervorragend ausgebildeten Gärtner beobachten täglich ganz genau ihre Pflanz- oder Baumbestände. Unter Berücksichtigung der Wetterlage und der Anwesenheit von Pathogenen wird erst dann eine Pflanzenschutzmaßnahme durchgeführt, wenn eine Beschädigung der Bestände zu erwarten ist. Zu den Grundsätzen des integrierten Anbaus gehört auch eine bedarfsgerechte Düngung.

Neben mineralischen Düngern setzen unsere Erzeuger selbstverständlich organische Dünger wie Kompost oder Mist aber auch die Pflanzenrückstände nach der Ernte ein. Die organischen Dünger sorgen vor allem für einen höheren Humusgehalt, fördern die Aktivität des Bodenlebens und verbessern so indirekt die Pflanzengesundheit. Grundsätzlich wird nur so viel gedüngt, dass die Pflanze optimal versorgt ist und den angebotenen Dünger auch verwenden kann. Dafür werden vor jeder Düngergabe Bodenproben gezogen und der Nährstoffgehalt noch auf dem Feld mit einem Schnelltest analysiert.

So wissen unsere Gärtner ganz genau, wie viele Nährstoffe die Pflanze noch benötigt. Auf diese Weise kann der gesamte Dünger von der Pflanze genutzt und die Düngergaben auf ein absolutes Minimum reduziert werden und Boden und Grundwasser werden geschont. Integrierte Produktion ist aktiver und nachhaltig wirksamer Ressourcenschutz (Boden, Wasser, Luft).

Im Hamburger Bauerngarten wird allein auf einer Fläche von 300 ha Bio-Gemüse angebaut. Hier bieten wir Kulturen von Kopfsalat, Mini Romana, Brokkoli, Blumenkohl oder Eisbergsalat in Bio-Qualität. In unseren Gewächshäusern und Folientunneln werden Bio Tomaten, Gurke, Kresse und Feldsalat gezogen.