Soziale Verantwortung

Für unsere Produzenten stellt der moderne Begriff „Nachhaltigkeit“ nicht Neues dar. Als Familienbetriebe leben unsere Gärtner „nachhaltig“ über viele Generationen hinweg. Für sie ist es selbstverständlich, dass die eigenen Kinder und die Großeltern zusammenleben, gemeinsam anpacken und sich gegenseitig unterstützen! Selbstverständlich führen sie den Betrieb, arbeiten von morgens bis abends in den Gewächshäusern, den Feldern oder den Obstplantagen. Oftmals sind es die Senioren in Wechsel mit den Ehefrauen, die dann nachts die Ware auf dem Großmarkt verkaufen.

Die Produktion von gesundem und qualitativ hochwertigem Gemüse, Obst oder Blumen ist ohne eine hervorragende Ausbildung nicht möglich. Gerade der Beruf des Gärtners erfordert ein Leben langes Lernen. Neben fest angestellten Gärtnern arbeiten in unseren Betrieben Techniker, Gärtnermeister und Agraringenieure. In nahezu allen Betrieben des Hamburger Bauerngartens werden junge Menschen für den Beruf des Gärtners oder Großhandelskaufmanns ausgebildet. Die Entlohnung nach Tarif ist selbstverständlich, dazu werden Prämien für gute Leistungen und Qualitäten ausgeschüttet. Natürlich werden auch die vielen fleißigen Erntehelfer über Tarif ausgezahlt.

Häufig zahlen die Betriebe sogar einen deutlich höheren Lohn, da zuverlässige Saisonarbeiter in ganz Europa gesucht sind. In der Regel kommen die Erntemitarbeiter schon über mehrere Jahre in die gleichen Betriebe und schätzen das ihnen bekannte und familiäre Umfeld. Eine faire Bezahlung ist ebenso gegeben, wie die Anmeldung bei der Kranken- und Rentenversicherung. Wir wollen auch in der Zukunft etwas zurückgeben und haben unsere soziale Verantwortung erkannt: den Hamburger Bauerngarten.